Nach dem Login mit dem Benutzer "pi" und unserem festgelegten Kennwort gelangen wir auf die Shell.

Fernzugriff per SSH und VNC auf den Raspberry Pi

Die Artikelserie zum Raspberry Pi
Teil 1 (Link): Der Raspberry Pi 3 – der Alleskönner im Scheckkartenformat
Teil 2 (Link): Installation und Konfiguration von Raspbian Stretch auf Raspberry Pi 3
Teil 3: Dieser Artikel
Teil 4 (Link): Installation PiVPN – Den Raspberry Pi einfach zum VPN-Server ausbauen
Teil 5 (Link): OpenVPN/PiVPN Benutzerverwaltung auf dem Raspberry Pi
Teil 6 (Link): Installation und Konfiguration von Raspbian Stretch Lite auf Raspberry Pi 3 (ohne Desktop)
Teil 7 (Link): etherwake – Der Raspberry Pi als Wake On LAN-Server
Teil 8 (Link): Adblocker mit Pi-hole: Das schwarze Loch für Werbung im Internet
Teil 9 (Link): Die private Cloud auf dem Raspberry Pi – Seafile Server auf Raspian Stretch Lite installieren

Fernzugriff auf den Raspberry Pi über das Netzwerk

Nachdem wir Raspbian Stretch erfolgreich auf unserem Raspberry Pi installiert und konfiguriert haben, können wir jetzt auch über das Netzwerk auf ihn zugreifen. Der Raspi eignet sich ja aufgrund seiner geringen Größe hervorragend dazu, unauffällig z. B. nebem dem DSL-Router seinen Dienst zu verrichten. Das heißt, wir brauchen keinen Monitor, keine Maus und keine Tastatur.

So lange unser Raspi über das Netzwerk erreichbar ist, greifen wir einfach per SSH oder VNC auf ihn zu und können so alles machen, was wir wollen.

Zugriff auf die Shell bzw. Konsole per SSH

Die Linux-Shell (Link auf Wikipedia) ist das, was manche unter Windows vielleicht noch als Eingabeaufforderung (Link auf Wikipedia) kennen.

Das Aktualisieren des Systems z. B., das ich ja schon hier beschrieben habe, erledigen wir am einfachsten und schnellsten über die Shell. Auch Programme lassen sich so schnell und einfach installieren. Eigentlich kann man fast alles auch über die Shell und damit ohne Zugriff auf dem Desktop des Raspberry Pi erledigen. Vor allen Dingen aber Verwaltungsaufgaben gehen so einfach und schnell von der Hand.

SSH ist der Shell-Zugriff über das Netzwerk, den wir ja im vorherigen Artikel bereits aktiviert und mit einem Kennwort versehen haben.

Verbindung zum Raspberry Pi mit Putty aufbauen

Für die Verbindung auf die Shell unseres Raspi brauchen wir ein entsprechendes Programm. Ich komme am besten mit Putty klar, das kostenlos und auch in einer portablen Version verfügbar ist, die man nicht installieren muss, sondern direkt ausführen kann.

Die portable Version von Putty erhaltet ihr auf der Webseite von portableapps.com (Link). Ladet euch hier die aktuellste Version. Nachdem ihr die Datei (in meinem Beispiel PuTTYPortable_0.70_English.paf.exe) doppelt angeklickt habt, fragt euch das Setup, wohin ihr das Programm entpacken wollt. Danach können wir die PuTTYPortable.exe starten und uns verbinden.

Nachdem wir Putty Portable gestartet haben können wir Verbindung zu unserem Raspberry Pi aufnehmen.

Wenn wir erst mal auf der Shell sind, können wir alle benötigten Befehle abschicken. Mehr dazu in einem späteren Artikel.

Zugriff auf den Desktop des Raspberry Pi per VNC

Falls euch die Shell mal nicht ausreichen sollte und ich einen vollwertigen Desktop braucht, dann ist VNC das Mittel der Wahl! Den VNC-Zugang haben wir ja im zweiten Artikel der Serie bereits aktiviert, jetzt brauchen wir nur noch einen passenden Client, also ein Program, um uns per VNC mit dem Raspberry Pi zu verbinden. Holt euch am besten den kostenlosen VNC Viewer von RealVNC (Link), den gibt es für so ziemlich jedes Betriebssystem. Die Installation der Software ist ganz einfach, ihr akzeptiert die Lizenzbestimmungen und klickt ein paar Mal auf weiter, das war’s.

Danach starten wir, vom Desktop aus oder über das Startmenü, den VNC Viewer.

Sobald wir verbunden sind haben wir kompletten Zugriff auf den Desktop des Raspberry Pi.

4 Antworten auf „Fernzugriff per SSH und VNC auf den Raspberry Pi“

  1. Tut mir leid, aber ich schein ein absoluter Idiot zu sein…jedenfalls funktioniert weder die Verknüfung mit dem VNC-Viewer („Verbindung wurde vom Computer abgelehnt“) noch die Einrichtung des VPN-Servers (Abbruch nach IP Konfiguration)…
    Gibts da ähnlich Kommentare oder irgendwelche Hinweise?

  2. Hallo Dennis,
    ich möchte mich für diese super Anleitung für den Raspi vom Anfang bis zum Ende bedanken – dank deiner Seite ist es auch für einen Noob wie mich kein Probem einen Raspi aufzusetzten und bis zum Fernzugriff einzurichten.

    Gruß aus Tirol,

    Werner

    1. Hey Werner,

      danke dir für das Lob!
      Ich freu‘ mich, wenn ich dir mit meinen Anleitungen weiterhelfen konnte.
      Muss mich unbedingt mal wieder ran setzen und weitere Artikel schreiben, Ideen hab ich noch genug 🙂

      Viele Grüße,
      Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.